No data was found

EN

Blog

Jakob Philipp Hackert, Italienische Flusslandschaft, 1805

Bild des Monats

02.07.2024 – Roland Mönig – Direktor

Seit dem späten 18. Jahrhundert erwachte in der deutschen Kunst die Liebe zur klassischen Welt, zur griechischen und römischen Kunst, zur südlichen Landschaft und zum antiken Menschenbild. Scharenweise zogen Maler und Architekten über die Alpen nach Italien. Es bleibt ein erstaunliches Phänomen, dass die Wortführer des romantischen Klassizismus überwiegend aus Norddeutschland und Dänemark stammten, darunter Winckelmann, Schinkel und Thorwaldsen. Zu dieser Gruppe gehört auch der in Prenzlau geborene Jakob Philipp Hackert (1737-1807), der im Von der Heydt-Museum mit einem ausgezeichneten Alterswerk vertreten ist, das seit Ende März in unserer Sammlungspräsentation „Zeiten und Räume: Klassiker der Sammlung. Ruisdael bis Giacometti“ zu sehen ist: die „Italienische Flusslandschaft“ von 1805.

 

Führungen für sehbehinderte und blinde Menschen und Begleiter:innen im Von der Heydt-Museum

Mit allen Sinnen Kunst erleben

24.01.2024 – Julia Dürbeck – Kunstvermittlung

Man muss Kunst nicht zwingend anschauen, um sie zu erleben. Das haben die Museumsführungen bewiesen, die sich an sehbehinderte und blinde Menschen richten. Das Angebot ermöglicht es den Teilnehmer*innen, die Ausstellung „Pablo Picasso | Max Beckmann. Mensch – Mythos – Welt“ – mit allen Sinnen zu erleben, indem neben dem intensiven Hinhören auch das Erspüren mit dem Körper, das Ertasten mit den Händen und das Riechen ermöglicht wurde.

Max Beckmann, Großes Varieté mit Zauberer und Tänzerin, 1942

Bild des Monats

05.12.2023 – Roland Mönig – Direktor

Sich selbst sah der deutsche Künstler Max Beckmann (1884-1950) in der Nachfolge der großen Klassiker der Kunst. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Vertreter der Moderne in Europa. Zwar schloss er sich nicht bewusst einer avantgardistischen Strömung des 20. Jahrhunderts an, doch haben Impressionismus, Expressionismus und Neue Sachlichkeit Spuren in seinem Werk hinterlassen.

Wassily Kandinsky, Riegsee – Dorfkirche, um 1908

Bild des Monats

13.06.2023 – Roland Mönig – Direktor

1908 ließ sich das Künstlerpaar Wassily Kandinsky (1866‐1944) und Gabriele Münter (1877‐1962) im Münchner Künstlerviertel Schwabing nieder. Den Sommer des Jahres verbrachte es in Oberbayern, in der Gegend um Murnau am Staffelsee, gemeinsam mit dem befreundeten Künstlerpaar Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin. „Wir alle strebten sehr und jeder einzelne entwickelte sich … Zu einer wunderbaren Entwicklung hat es Kandinsky seitdem gebracht“, notierte Münter rückblickend in ihrem Tagebuch.

Ein Interview mit Franziska Holstein

"Scharfkantig, flächig, konkret: Mir gefällt diese Klarheit."

07.06.2023 – Beate Eickhoff – Kuratorin

Die zweite "Freundschaftsanfrage" des Von der Heydt-Museums gilt Franziska Holstein (geb. 1978 in Leipzig). Ihr künstlerische Ansatz, von dem aus die Malerin ihren Bild-Kosmos entwirft, ist sehr konzentriert und basiert auf klaren geometrischen Grundformen sowie einer begrenzten, je Bildserie festgelegten Farbskala. Geleitet von den Kriterien "scharfkantig, flächig, konkret", hat Holstein gemeinsam mit der Kuratorin Beate Eickhoff Hauptwerke der Museumssammlung für die Ausstellung ausgewählt.

Zwischen Gemälden, Ausstellungseröffnungen und Pressekonferenzen

Mein Praktikum im Von der Heydt-Museum

26.04.2023 – Lisanne Schilde – Praktikantin – Aus dem Museum

Wie sieht eigentlich ein Praktikum in der Presseabteilung des Von der Heydt-Museums aus? Im Rahmen meines Masterstudiums an der Bergischen Universität Wuppertal hatte ich die Gelegenheit, dies in einem zweimonatigen Praktikum bei Marion Meyer, der Verantwortlichen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, herauszufinden. Meine Zeit im Museum ist nun vorbei, und ich habe viele Einblicke in die Pressearbeit erhalten, durfte aber auch hinter die Kulissen des Museums schauen.

„Aus diesem Blickwinkel habe ich die Sammlung noch nie gesehen.“

Figur!
im Skulpturenpark Waldfrieden

06.04.2023 – Roland Mönig – Direktor – Aktuelles

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt in Kooperation mit dem Von der Heydt-Museum Meisterwerke der Skulptur aus der Museumssammlung. Vor Beginn der Ausstellung sprachen der Bildhauer und Gründer des Skulpturenparks, Tony Cragg, und der Direktor des Von der Heydt-Museums, Dr. Roland Mönig, über die von ihnen kuratierte Schau.

Pierre Bonnard, Das Esszimmer – Die weiße Tischdecke, 1925

Bild des Monats

31.01.2023 - Roland Mönig – Direktor - Aktuelles

An der Pariser Académie Julien freundete sich der Maler Pierre Bonnard (1867-1947) mit Paul Sérusier, Maurice Denis und Jean Edouard Vuillard an. 1888 gründete Sérusier die Künstlergruppe „Nabis“ (hebräisch: Propheten). Auch Bonnard trat der Gruppe bei...

Ein Interview mit Anna Baumberger

Malerei und Fotografie im Dialog

29.09.2022 - Marion Meyer – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Provenienzforscherin und Kuratorin Anna Baumberger erläutert, wie sie die Ausstellung „Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus“ konzipiert hat und wie sich die Künstler der Zeit gegenseitig inspirierten.

Ein Interview mit Dr. Anna Storm

Porträts als Spiegel von Gesellschaften

26.08.2022 – Marion Meyer – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

„Fremde sind wir uns selbst“ nennt sich eine neue Ausstellung mit Bildnissen von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi. Warum Porträts heute noch so faszinieren und was sich seit Social Media dadurch geändert hat, erklärt Kuratorin Dr. Anna Storm im Interview.

Lebendige Forschungsarbeit am Museum

Jankel Adler – Freude am Experiment

11.08.2022 - Kateryna Kostiuchenko, Kuratorin - Aus dem Museum

Seit mehreren Jahren widmet sich das Von der Heydt-Museum der Erforschung des Werkes des jüdisch-polnischen Künstlers Jankel Adler (1895–1949). Nun ist eine Auswahl der Kunstwerke in der Ausstellung „Jankel Adler: Metamorphosen des Körpers“ zu sehen. Sie ist zugleich ein Ergebnis meiner Forschungsarbeit.

Mit dem Smartphone durch die Ausstellungen – Teil 2

Unsere aktuellen Ausstellungen digital erleben

24.06.2022 - Tatjana König, Digitalisierung, und Henrike Stein, Kunstvermittlung - Aus dem Museum

Im Dezember haben wir berichtet, wie man in „Brücke und Blauer Reiter“ mit dem Smartphone Kunst erkunden konnte. Auch in unseren neuen Ausstellungen „ZERO, Pop und Minimal“ und „Jankel Adler – Metamorphosen des Körpers“ ist das wieder möglich.

John Constable, Englische Landschaft, um 1820

Bild des Monats

03.06.2022 - Roland Mönig – Direktor - Aktuelles

Wie die Landschaft der eigenen Kindheit den Blick prägt, kann man an den Bildern des englischen Malers John Constable (1776–1837) schön sehen. Er wuchs als Sohn eines Mühlenbesitzers in Suffolk auf, einer weiten Landschaft um den Fluss Stour im Osten Englands. Die ruhigen, beschaulichen Dörfer mit ihren rustikalen Steinhäusern, ...

Heinrich Bürkel, Tiberbrücke mit altem Kastell, um 1830/32

Bild des Monats

11.08.2022 - Kateryna Kostiuchenko, Kuratorin - Aus dem Museum

Zurzeit ist Bürkels Bild in der Ausstellung „Hans-Christian Schink – Freundschaftsanfrage No.1“ zu sehen. Es tritt in einen Dialog mit Landschaftsfotos, die der zeitgenössische Künstler (geb. 1961 in Erfurt) in und um Rom gemacht hat.

Die Digitalisierung der Werke des Museums

Sammlung Digital

24.09.2022 - Tatjana König, Digitalisierung

Endlich ist es soweit: Die Sammlung digital ist online. Seit zwei Jahren arbeitet das Team im Von der Heydt-Museum an der digitalen Sammlung, die nun über unsere Website zu finden ist. Mit einer Auswahl von derzeit etwa 830 Werken gibt die Sammlung digital einen ersten Einblick in die Bestände des Museums.

Verantwortung und Erinnerungsarbeit: TAG DER PROVENIENZFORSCHUNG

Provenienzfor­schung am Von der Heydt Museum

13.04.2022 - Anna Baumberger, Provenienzforschung

Seit 2019 veranstaltet der Arbeitskreis Provenienzforschung e. V. einmal jährlich den Tag der Provenienzforschung und bringt damit das Forschungsfeld in die Öffentlichkeit.

Ein Interview mit Hans-Christian Schink

Der Mensch ist immer indirekt präsent

01.04.2022 – Beate Eickhoff – Kuratorin

Die erste „Freundschaftsanfrage“ des Von der Heydt-Museums gilt Hans-Christian Schink (geb. 1961 in Erfurt). Mit einer Präsentation, die Arbeiten der zurückliegenden zwei Jahrzehnte des Fotografen mit Hauptwerken aus der Sammlung zur Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert zusammenführt, eröffnet das Museum eine ...

Gabriele Münter, Landschaft mit Raureif, 1911

Bild des Monats

27.01.2022 - - Roland Mönig – Direktor - Aktuelles

An der ersten Ausstellung des „Blauen Reiter“ in München (1911) waren neben 43 Künstlern auch 14 Künstlerinnen beteiligt. Die heute vielleicht bekannteste unter ihnen, Gabriele Münter (1877-1962), zeigte sechs Werke – auch diese „Landschaft mit Raureif“, die seit 1961 zu unserer Sammlung gehört. Trotz dieses Erfolges äußert sich Münter gegenüber ...

mit dem Smartphone durch die Ausstellung

Brücke und Blauer Reiter digital

17.12.2021 - Henrike Stein – Kunstvermittlung

Mit dem Smartphone Kunst erkunden. Das mag für den einen oder die andere komisch klingen, aber für mich ist es etwas ganz Normales. Ich besuche kein Museum ohne mein Smartphone, um (wenn erlaubt) eigene Fotos zu machen oder mir darüber Infos anzuschauen. Beinahe täglich scrolle ich durch Instagram und schaue mir Contents, Bilder und Ausstellungen anderer Museen aus Deutschland und der Welt an.

Klaes Molenaer, Eisvergnügen, 17. Jahrhundert

Bild des Monats

10.12.2021 - Roland Mönig - Direktor - Aktuelles

Die Kunst der Niederländer im 17. Jahrhundert bildet schon lange einen Schwerpunkt unserer Sammlung. Sie umfasst mehr als 60 Gemälde und rund 500 Grafiken. Eine Auswahl daraus zeigen wir in unserer Ausstellung „Goldene Zeiten: Die Sammlung niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n)“. Wir präsentieren nicht nur die Bilder selbst, sondern auch ...

Ein Interview mit Dr. Mönig

Der Expressionismus ist meine Leidenschaft

19.11.2021 - Marion Meyer – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Im Interview erläutert Direktor Dr. Roland Mönig, was das Besondere an der Ausstellung „Brücke und Blauer Reiter“ im Von der Heydt-Museum ist und warum er dabei mit dem Buchheim Museum der Phantasie und den Kunstsammlungen Chemnitz kooperiert.

Georges Seurat , Mann neben dem Baum, Studie zu „Ein Sonntag auf der Grande Jatte“, 1884/85, von der Heydt-Museum

Bild des Monates

05.11.2021 - Roland Mönig – Direktor - Aktuelles

Der 1891 mit nur 31 Jahren verstorbene Georges Seurat war einer der Begründer des Neoimpressionismus. Durch die Synthese aller Elemente von Ton, Farbe, Linie und Licht wollte Seurat in seiner Malerei eine perfekte Harmonie erreichen. Ein Meisterwerk solcher Perfektion ist sein 1884-86 im pointillistischen Stil ausgeführtes Gemälde ...

Ein Interview mit Dr. Anna Storm

Gemälde sind Zeitzeugen

22.10.21 – Marion Meyer – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

„Goldene Zeiten“: Das Von der Heydt-Museum zeigt seine Sammlung der Niederländer und erzählt dazu auch die Geschichte(n) hinter den Werken und wie sie ins Museum kamen. Im Interview berichtet Kuratorin Anna Storm, wie sie die Ausstellung vorbereitet und warum die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts für die Wuppertaler ...

Projekt zum Helene-Weber-Denkmal im Mirker Quartier Wuppertal

„Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“

08.10.2021 - Julia Dürbeck – Kunstvermittlung und Anika Bruns – Kunst im öffentlichen Raum - Aktuelles

Auf Initiative von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, wird Helene Weber, eine der Mütter des Grundgesetzes, 2021 auch in Wuppertal in besonderer Weise geehrt.

Ein Interview mit Dr. Birthälmer

Ute Klophaus und Joseph Beuys

19.09.2021 – Marion Meyer – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Den Künstler Joseph Beuys (1921-1986) und die Fotografin Ute Klophaus (1940-2010) verband eine lange intensive Arbeitsbeziehung. Sie fotografierte seine Aktionen über zwei Jahrzehnte und prägte so das Bild des Künstlers mit. Im Interview erläutert Antje Birthälmer, ...

Paul Cézanne, Die Eremitage in Pontoise, 1881

Bild des Monats

30.08.2021 - Roland Mönig - Direktor - Aktuelles

Obwohl in Aix-en-Provence im Süden von Frankreich geboren, zog es Paul Cézanne (1839-1906) bald schon in den französischen Norden. Seit 1872 arbeitete er mit Camille Pissarro immer wieder in Pontoise und Auvers.

Joos de Momper, Hochgebirgslandschaft, o. J.

Bild des Monates

30.07. 2021 - Roland Mönig - Direktor - Aktuelles

Der flämische Landschaftsmaler Joos de Momper (1564–1635) stammte aus einer Künstlerfamilie in Antwerpen. Bereits sein Vater, Großvater und Urgroßvater waren Maler. Er selbst war auf Landschaften spezialisiert und gilt als Meister seines Fachs ...