Aktuell ist das 2. Obergeschoss aufgrund von Umbauarbeiten für die nächste Ausstellung “Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute” (ab 24.02) geschlossen. Damit Sie immer auf dem Laufenden sind: Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.

EN

Lothar Baumgarten

Eine rote Feder in einer Öffnung im Parkettboden.
Lothar Baumgarten, Kultur – Natur, 1971 C-Print, 50,2 x 60,7 cm Sammlung Lothar Schirmer © VG Bild-Kunst, Bonn 2024
Land of the Spotted Eagle. Werke aus der Sammlung Lothar Schirmer
24. März – 01. September 2024

Das Von der Heydt-Museum Wuppertal widmet dem deutschen Künstler Lothar Baumgarten (1944–2018) eine Ausstellung mit Werken aus der Sammlung Lothar Schirmer. Es handelt sich um die erste Würdigung des Künstlers in einem deutschen Museum seit seinem frühen Tod vor sechs Jahren. Die Ausstellung ist eingebettet in die neue Sammlungspräsentation „Zeiten und Räume“, mit der sie in Wechselwirkung tritt und neue Lesarten öffnet. Baumgartens Schaffen kreiste um die Frage nach dem „Eigenen“ und dem „Fremden“, es handelte von fernen Räumen, die das europäische Auge und die europäische Politik zu erobern versuchten.

Lothar Baumgarten studierte von 1961 bis 1971 an der Kunstakademie Düsseldorf, u. a. bei Joseph Beuys. Er war mehrfach Teilnehmer der documenta und erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen 1984 den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig für seine Arbeit „America Señores Naturales“. Bereits in den 1970er Jahren beschäftigte Baumgarten sich mit dem europäischen Blick auf fremde Kulturen. 1978/79 reiste er ins Amazonasgebiet und lebte dort 18 Monate bei zwei Gemeinschaften der Yanomami am oberen Orinoco in Venezuela. Besonders eindrücklich sind neben seinen Fotografien die installativen Arbeiten, die eine sinnlich-haptische Wirkung entfalten und zugleich auf subtile Weise anregen, über globale und sozialpolitische Themen nachzudenken.

Gefördert durch:

FINDE KÜNSTLER:INNEN,
WERKE UND AUSSTELLUNGEN