Im Museum gilt die 2G-Regel (geimpft, genesen). Bitte halten Sie einen Nachweis über eine Impfung oder eine zurückliegende Erkrankung sowie ein gültiges Ausweisdokument bereit.

Wassily Kandinsky

Riegsee - Dorfkirche

Öl auf Pappe

33 x 45 cm

Schenkung 1952 von Dr. Eduard Freiherr von der Heydt, Ascona.

Kunst zum Hören

Wassily Kandinsky, Riegsee - Dorfkirche, um 1908 Dr. Philipp Horst

0:00|0:00

Um den Audioguide zu hören, nutzen Sie bitte Ihre Kopfhörer oder klicken Sie auf Download, wenn das Gerät im Stummmodus ist. Es werden mobile Daten verbraucht.
Titel:Riegsee - Dorfkirche
Künstler:in:Wassily Kandinsky
Entstehungszeit:um 1908
Objektart:Gemälde
Material und Technik:Öl auf Pappe
Inventarnummer:G 0678
Nach Jahren des unsteten Wanderlebens waren Wassily Kandinsky (1866-1944) und Gabriele Münter 1908 nach Bayern zurückgekehrt und hatten sich im Münchner Künstlerviertel Schwabing niedergelassen. Die gemeinsame Arbeit im oberbayerischen Alpenland, vor allem in Murnau, zu der sich auch Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin gesellten, bedeutete besonders für Kandinsky und Münter die Befreiung aus einem Zustand jahrelangen Experimentierens und zugleich den entscheidenden Durchbruch zu eigenen künstlerischen Ausdrucksmitteln.
Die Sommermonate verbrachten sie meist in Murnau am Staffelsee, in dessen Umgebung auch die „Dorfkirche in Riegsee“ entstanden sein dürfte. Die großzügigen Flächen der sonnengelben Kirche und das kräftige Blau des Himmels treten mit den lebhaften Partien der grünen Bäume und des orangefarbenen Kirchhügels in ein reizvolles Wechselspiel. Kandinsky ordnet die Farben hier noch weitgehend gemäß dem Naturvorbild zu, auch wenn sich im streifenartig angelegten Himmel mit weißen Wolkenbändern ein dekoratives Element verrät. Er nannte diese frühen Murnauer Landschaften auch „Impressionen“, denn ihr Ursprung war der unmittelbare Eindruck der Natur.

Wir bitten um Verzeihung

Der von Ihnen verwendete Browser kann diese Webseite nicht Darstellen. Bitte Verwenden Sie einen Aktuelleren Browser.