Der Museumsbesuch ist aufgrund der Maßgaben der aktuellen Corona-Schutzverordnung weiterhin nur mit einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung möglich.
Mädchen mit Fischglas

August Macke

Mädchen mit Fischglas

Öl auf Leinwand

81 x 100,5 cm

Erworben 1949 aus dem Nachlass des Künstlers

Kunst zum Hören

August Macke, Mädchen mit Fischglas, 1914 Andreas M. Wiese

0:00|0:00

Titel:Mädchen mit Fischglas
Künstler:in:August Macke
Entstehungszeit:1914
Objektart:Gemälde
Material und Technik:Öl auf Leinwand
Inventarnummer:G 0017

Das großformatige Bild „Mädchen mit Fischglas“ entstand im Jahr 1914, in der letzten Schaffensphase des jung verstorbenen Malers August Macke (1887-1914). In dieser künstlerisch äußerst fruchtbaren Zeit hielt er sich in Hilterfingen am Thuner See auf. Nach einer Phase kulturpolitischen Engagements sollte dieser Aufenthalt einen künstlerischen Neuanfang bringen. Damals löste er sich vom Expressionismus im Sinne des „Blauen Reiters“ und setzte sich mit den formalen Prinzipien Robert Delaunays auseinander. Ihre Begegnung 1912 in Paris und das Studium seiner Bilder 1913 im „Ersten Deutschen Herbstsalon“ lösten bei Macke die Entwicklung eines neuen geometrischen Stils aus.

Eines der Hauptwerke dieser Schaffensphase ist das „Mädchen mit Fischglas“. Unter dem Eindruck Delaunays hat er hier erstmals den Raum in die Fläche übertragen und das Bildmotiv in farbige, sich durchdringende geometrische Formen aufgelöst. In hellen Weißgrün-, Blau- und Gelbtönen bestimmen die Farbflächen sowohl die Schale als auch die dahinterliegenden Häuser. Es entsteht ein lebhafter, zugleich transparent schwingender Klang aus dem Blau und Rot des Kleides, den hellen Farben der Schale und den dunkleren Tönen des Hintergrundes. Die Spannung zwischen der räumlichen Wirkung des Hintergrundes und der flächigen Mädchengestalt verstärkt den bildimmanenten Rhythmus.

Wir bitten um Verzeihung

Der von Ihnen verwendete Browser kann diese Webseite nicht Darstellen. Bitte Verwenden Sie einen Aktuelleren Browser.